Top Sirocco – Sommerliches Streifenshirt mit Rückenclou

Top Sirocco - Dessine moi un Patron - by Tweed & Greet

Voilà! Ich darf euch heute vorführen: Das Top Sirocco von Dessine moi un Patron, das meine verpeilte Wenigkeit beim letzten Fototermin zu Hause am Kleiderbügel hatte hängen lassen. Dafür gibt es nun reinste Stadtwaldromantik für euch, gestern Abend noch höchstpersönlich fotografiert von meinem fantastischen Team „Stativ und Fernauslöser“.

Na, wer erkennt den Stoff des Oberteils wieder? Richtig! Es ist die gestreifte Viskose die ich bereits im letzten Jahr für ein Kimonooberteil vernäht habe. Mein Bad Boy Stoff. Die fiese Streifenviskose. Oder sollte ich lieber sagen: die Fieskose? Dieses Mal hatte ich das Freundchen von vornherein voll unter Kontrolle. Denn ich bin ja nun auch nicht mehr von gestern. Meine neue Geheimwaffe gegen solche Stofffieslinge lautet: Sprühstärke.

Den Tipp hatte ich vor einiger Zeit bei Tilly in einem Post zur richtigen Verarbeitung von rutschigen Stoffen gelesen und er hatte einen innerlichen Schrei des Triumphes bei mir ausgelöst. Was sich da für Viskose-Welten eröffneten! Einfach mit Stärke besprüht und kurz trocknen gelassen, wird der rutschigste Stoff damit nämlich steifer und lässt sich besser verarbeiten. Es funktioniert wunderbar. Man darf sich nur nicht vom Warnhinweis auf der Sprühflasche abschrecken lassen, dass man es nicht für Viskose verwenden soll. Normalerweise wird die Stärke ja zum Bügeln genutzt und die Sachen werden danach nicht mehr gewaschen, sondern üblicherweise direkt angezogen. Die Stärke nimmt der Viskose ihre fließende Eigenschaft – bis zu nächsten Wäsche. Wenn ihr euer Nähprojekt nach dem Nähen noch einmal wascht, kehrt er wieder in den Normalzustand zurück. Achtung allerdings bei Parkett oder Fliesenboden! Der Boden wird extrem rutschig, wenn sie mit Stärke in Berührung kommt.

Top Sirocco - Dessine moi un Patron - by Tweed & Greet

So, kommen wir aber nun zum Schnitt. Für wen ist der Schnitt geeignet? Wie alle Schnitte  bisher von Dessine Moi un Patron ist auch dieser hier auf französisch. Auch wenn ich bekanntlich nicht die größte Französischexpertin bin, komme ich nicht an ihren Schnitten vorbei. Ich nähe meist nach den mir bekannten Abläufen und helfe mir mit den gezeichneten Illustrationen oder google translate wenn ich nicht mehr weiterkomme. Bei der Hose hab‘ ich an einer Stelle auch eine Bekannte, die Französischlehrerin ist, gefragt.

Laut der Designerin ist der Schnitt für Anfänger. Das sehe ich etwas anders. Auch wenn er sehr einfach gehalten ist und eigentlich nur aus Vorder- und Rückenteil mit zwei Belegen besteht. Es handelt sich aber um einen Schnitt mit kombiniertem Hals- und Ärmelbeleg. Wer noch nicht viel Näherfahrung hat, könnte hier vor einer größeren Herausforderung stehen, die mit ein Bisschen Mut zwar zu meistern ist, für entspanntes Nähen sollte man hier allerdings schon etwas Näherfahrung mitbringen. Idealerweise solltet ihr einmal ein Oberteil mit Beleg genäht haben. Fränzösischkenntnisse sind gerade bei Anfängern auch wichtig, damit die Beschreibungen mitverfolgt werden könnten. Die Größen gehen von 34 bis 46, wobei ich  bei einer Konfektionsgröße von 38 die Größe 42 gewählt habe. Das Top sitzt sehr locker. Das ist vom Design her auch so vorgesehen. Beim nächsten Mal würde ich es allerdings noch einmal eine Größe kleiner nähen. Durch den weiten Halsausschnitt rutschen die Ärmel an der Schulter ab und zu herunter. Damit kann ich zwar leben, ich glaube aber, dass das ganze bei einer Nummer kleiner mehr Halt hätte.

Zwei pfiffige Highlights bringt der Schnitt mit sich. Zunächst die überschnittenen Ärmel, die nach oben zur Schulter hin umgeklappt und mit einem Stoffstreifen und einem Knopf befestigt werden. Ich finde, das gibt dem Shirt eine schöne lässige Note. Das Top hat zudem noch ein raffiniertes Rückendekolleté, das wirklich auch genau dort endet, wo der BH normalerweise anfängt, so dass vom BH-Verschluss nichts zu sehen ist.

Top Sirocco - Dessine moi un Patron - by Tweed & Greet

Top Sirocco - Dessine moi un Patron - by Tweed & Greet

Die von mir verwendeten Knöpfe sind die gleichen wie von meiner Hose, nur etwas kleiner. Schließlich sollten Top Sirocco und Hose Embrun ja ein abgeschlossenes Gesamtoutfit bilden.  Mein Gesamtfazit: Mir gefällt das Oberteil sehr gut. Es sitzt durch den fließenden Stoff schön locker auf der Haut, genau richtig für sommerliche Temperaturen.

Hello.

Top Sirocco - Dessine moi un Patron - by Tweed & Greet

So ihr Hasen, nun für alle, die bei meiner Vorstellung der Hose Embrun im letzten Post die hintere Ansicht zwecks Passformcheck vermisst haben. Bittesehr, ein Hinternselfie, nur für euch!

Top Sirocco - Dessine moi un Patron - by Tweed & Greet

Damit verabschiede ich mich in den Sonntag und wünsche euch eine schöne Zeit bis wir uns beim nächsten Mal hier wieder lesen!

Liebste Grüße,

Eure Selmin


Top
Schnitt: Top Sirocco von Dessine Moi un Patron
Stoff: Gestreifte Viskose vom Stoffmarkt in Istanbul
Kupfer Knöpfe mit Anker: Knopf Paradies

Hose
Schnitt: Pantalon Embrun von Dessine Moi un Patron
Stoff: Stretchdenim von Stoff und Stil
Kupfer Knöpfe mit Anker: Knopf Paradies

Schuhe
Converse

Kette
Shearing Scissors Necklace aus der Haberdashery Collection von Alex Monroe

Uhr
Kapten & Son

Brille
Andy Wolf

Ahoi Sailor Pants! – Hose Embrun von Dessine Moi un Patron

Hose Embrun - Dessine Moi un Patron - by Tweed & Greet

Sailor Pants, check! Seit letztem Herbst stand eine auf meiner To-Sew-Liste, seit Juni ist sie nun endlich an meinen Beinen: genäht nach dem Schnitt Embrun von Emilie von Dessine Moi un Patron. Die Hose hatte ich vor ein paar Monaten auf ihrem Instagramprofil entdeckt und zusammen mit dem Top Sirocco bestellt. Beide Stücke ergeben nämlich zusammen ein tolles maritimes Outfit, das ich euch aber heute noch nicht zeigen kann. Auch wenn das Oberteil bereits fertiggestellt ist. Warum das so ist, erzähle ich euch am Ende.

Hose Embrun - Dessine Moi un Patron - by Tweed & Greet

Durch den Stretchanteil im Jeansstoff, ist die Hose super bequem. Gerade der Elastananteil hat mir jedoch bei der Erstellung viel über Passformen beigebracht. Auch wenn ich hier vor kurzem groß rumposaunte, was für ein großer Nährebell ich sei, es gibt ein paar Dinge, die ich IMMER beachte, damit so wenig wie möglich beim  Erstellen schief geht. Dazu gehört unter anderem das Vergleichen meiner Maße direkt am Schnitt. Ich verlasse mich NIE allein auf Maßtabellen, sondern messe an den relevanten Stellen des Schnittmusters auf dem Papier noch einmal nach, ob die Größe auch wirklich passt. Jeder Körper ist anders und kein Schnitt der Welt kann alle Körpermerkmale berücksichtigen. Der Schnitt gab an, dass der Stoff leicht elastisch sein dürfe. Da ich nicht wusste, ob der 2%ige Elasthananteil in meinem Jeansstoff als „leicht“ galt, schnitt ich die Hosenbreite wie abgemessen zu. Außerdem heftete ich mit ganz großer Stichbreite alles vor, bevor ich anprobierte.

So war die Hose nach der ersten Anprobe erst einmal riesig. Wirklich riesig. Zentimeter für Zentimeter nahm ich an den Seiten und am Schritt etwas weg, aber es schien sich nichts zu verändern. Am Ende habe ich an beiden Seiten jeweils (!) 4 cm Mehrweite und an der Innennaht 2 cm weggenommen.

Die Erstellung des Schnittes ist laut der Designerin für Fortgeschrittene. Der Schnitt selbst hat eine Beschreibung auf französisch. Ich würde den Schnitt auch eher Leuten empfehlen, die bereits Erfahrung mit der Erstellung mit engeren Hosen gemacht haben und sich an eine französische Beschreibung trauen.

Das Vorderteil der Hose ist zweigeteilt und oben gibt es zwei optische Knopfleisten. Auf der Suche nach kupferfarbenen Knöpfen stieß ich auf diese hübschesten Ankerknöpfe aller Ankerknöpfe! Da die Knöpfe nur als Dekoration dienen, gibt es an der Seite einen nahtverdeckten Reißverschluss zum An- und Ausziehen. Dieser sorgte am gestrigen Morgen, an dem die Hose endlich fotografiert werden sollte, für etwas Hektik.

Hose Embrun - Dessine Moi un Patron - by Tweed & Greet

Hose Embrun - Dessine Moi un Patron - by Tweed & Greet

Beim Anziehen gingen die Zähnchen auseinander, mein Reißverschluss platzte. Tolles Gefühl! Auf die Schnelle fand ich erst einmal nur einen schwarzen, jedoch schmolz mir bei der Vorbereitung mit dem Bügeleisen das Stoffband weg. Als größte Materialhorterin des Landes, fand ich noch einen zweiten Reißverschluss, den ich nach zwei Nähnadelbrüchen letztendlich doch noch annähen konnte. So hab ich’s noch pünktlich zu meinem Fototermin mit der lieben Korinna geschafft! Das Oberteil Sirocco, das picobello gebügelt und parat im Flur zum Mitnehmen hing, hängt dort heute immer noch. Vor lauter Reißverschlussaction, hab ich es dort vergessen.

So behielt ich das Oberteil eines anderen fotografierten Outfits einfach an, denn ich kann  die Hose wirklich vielseitig kombinieren. Sie hat sich zu einem viel getragenen Lieblingsteil in diesem Sommer entwickelt. Auch nach London durfte sie mich bereits begleiten.

Hose Embrun - Dessine Moi un Patron - by Tweed & Greet

Im Herbst kann ich sie mir auch sehr gut aus Cordstoff vorstellen. Vielleicht in schwarz mit silbernen Knöpfen im Zimmermannslook? Oder vielleicht auch einfach wieder in dunkelblau? Weil dunkelblau geht ja irgendwie immer.

Bevor ich aber zu tief in Herbstthemen einsteige und über Cordstoffe, Strumpfhosen und Schals sinniere, will ich noch den Sommer genießen!

Ihr Lieben, ich wünsche euch einen tollen Tag! Hoffentlich habt ihr die Möglichkeit, im Park, am See oder auf dem Balkon zu liegen und euch mit einer leckeren Limonade und mit den Füßchen wippend von den Geräuschen des Sommers treiben zu lassen. Allen, die im Urlaub sind, winke ich mit breit ausgestreckten Armen fleißig zu! Hiier! Huhuu! Seht ihr mich? Habt eine tolle Zeit!

Liebste Grüße,

Eure Selmin


Fotos: Korinna Zeis vom Blog golden cage

Hose
Schnitt: Pantalon Embrun von Dessine Moi un Patron
Stoff: Stretchdenim von Stoff und Stil
Kupfer Knöpfe mit Anker: Knopf Paradies

Schuhe
Converse

T-Shirt
Mango

Armreif
Victoria & Albert Museumsshop, eine ähnliche Auswahl gibt es bei Etsy

Verlinkung:
Me Made Mittwoch

Schneller Bleistiftrock mit Elastics am Bund

Bleistiftrock mit Elasticbund by Tweed & Greet

Lässig und einfach ist im Alltag meine Lieblingskombination wenn es um Kleidungsstücke geht. Das kommt mir in meinen Nähprojekten sehr zu gute, denn minimalistische Kleidungsstücke haben oft auch nicht sehr viele Schnitteile. Dann ist schnell etwas kreiert, an dem ich lange Spaß habe. So geht es mir auch mit dem Schnitt für diesen Bleistiftrock. Der Rock ist mittlerweile mein zweiter und ich trage ihn genauso gern wie meine erste gestreifte Version, die ich euch letztes Jahr zusammen mit einer Anleitung zusammen vorgestellt habe.

Er besteht genau aus weniger als einem Meter dunkelblauem Sweatshirtstoff, dem mit dem Flausch auf der Innenseite. Ich weiß, nicht sehr sommerlich, aber einmal über die Hüften gezogen, erzeugt der Rock auch im Sommer keinen bedenklichen Wärmestau. Und wenn ich ehrlich bin, an den paar wirklich heißen Tagen kann ich auch einfach etwas anderes anziehen, meine kurze Latzhose zum Beispiel.

Bleistiftrock mit Elasticbund by Tweed & Greet

Bleistiftrock mit Elasticbund by Tweed & Greet

Anstatt ein Gummiband in einem Tunnel im Bund zu verstecken, habe ich den Rest der Color Elastics, die ich noch von meinem Jeansblouson übrig hatte, als Bund verwendet.

  1. Dazu schneidet ihr den Schnitt oben einfach 4,5 cm kürzer zu.
  2. Legt euch das Elastikband einmal so um die Hüfte, wie es sitzen soll. Ihr könnt es leicht enger ziehen, damit es nachher gut sitzt, wie ein elastischer Bund. Achtet auch darauf, dass die Öffnung des Rockes oben gleichgroß ist, wie der Elasticbund.
  3. Markiert die Enden und legt sie rechts auf rechts aufeinander und näht sie zusammen. Nun habt ihr einen Elastic-Ring mit dem Umfang eurer Taille.
  4. Nachdem ihr die Vorder- und Rückseite des Rocks zusammengenäht habt, legt ihr das Elasticband wie einen Bund mit der rechten Seite auf die rechte Seite des Rocks, Bundkante an obere Kante des Elasticbandes. Die Nahtstelle des Elasticbandes dreht ihr nach hinten an die Mitte des Rocks. Steckt das Elasticband am Rock fest.
  5. Mit einem Elastikstich und 0,5 cm Nahtzugabe näht ihr am oberen Rand entlang das Elastikband wie einen Bund an den Rock. Umklappen, Fertig.
  6. Den Saum wie in der Anleitung beschrieben umnähen.

Bleistiftrock mit Elasticbund by Tweed & GreetIn ein paar Wochen geht es für uns übrigens mal wieder nach Großbritannien. Dieser Rock wird auf jeden Fall mit in den Koffer genommen, denn er ist trotz des bunten Elastics gut kombinierbar und eignet sich prima für kleine Shoppingtrips in die Stadt und Ausflüge an die Strände in Cornwall. Ich würde behaupten, dass er sich auch zum Wandern in Wales super eignet, wenn wir zwischendurch nicht auch über Zäune klettern müssten, die eine Schafherde von der anderen trennen und manchmal die einzigen Wege darstellen. Aber vielleicht lasse ich es auch hier mal auf einen Beinspannweitentest ankommen. Nachher lasse ich mir den perfekten Wanderrock entgehen. Ich werde berichten.

Ich wünsch‘ euch einen tollen Tag!

Liebste Grüße,

Selmin


Fotos: Korinna Zeis vom Blog golden cage

Bleistiftrock
Schnitt: Eigener Schnitt: kostenlose Bleistiftrock-Anleitung

Stoff: Blauer Sweatstoff von Swafing mit flauschiger Innenseite, gekauft im letzten Jahr bei Käthe Meier
Color Elastics in pink: u.a. bei Wolle-aktuell.de

Schuhe
Converse

Jeansbluse
Mavi Jeans (alt)

Armbänder
diverse Märkte (alt)

Verlinkung:
Me Made Mittwoch

Bucket Bags im Doppelpack und ein Bisschen Schwesternzeit

Bucket Bag by Tweed & Greet

Eigentlich wollte ich für #DIYyourCloset in diesem Monat eine süße kleine Mini-Bucket Bag mit einem Tutorial dazu online stellen. Das Täschchen sollte gleichzeitig die Lücke einer blauen kleinen Tasche in meinem Leben schließen. Beim Erstellen merkte ich aber, dass so ein Minibeutel eigentlich gar nichts für mich ist. Ich brauche einfach größere Taschen.

An anderen Tagen hätte ich daraus einfach ein Tutorial für eine Make-Up Tasche gemacht. Wäre meine kleine Schwester nicht total begeistert von dem Täschchen gewesen. Ruck Zuck hatte ich es ihr auch schon geschenkt. Und begonnen, mir eine ähnliche, aber größere Tasche zu nähen. So gibt es heute zwar erstmal kein Tutorial, aber dafür gleich zwei Bucket Bags und einen besonderen Gast, nicht nur auf meinem Blog.

Bucket Bag by Tweed & Greet

Meine kleine Schwester Melisa ist nämlich gerade für ein paar Wochen zu Besuch in Deutschland. Normalerweise lebt sie zusammen mit meinen Eltern in Istanbul. Mittlerweile ist sie auch gar nicht mehr klein. Sie ist genauso alt, wie ich es war, als sie auf die Welt kam, 18 Jahre. Gerade hat sie in Istanbul ihr Abi geschrieben und steht vor einem wichtigen neuen Abschnitt im Leben.

Wenn ich sie mir anschaue und mich frage, wann aus einem kleinen frechen Wurm diese junge Frau geworden ist, die nun vor so vielen spannenden Momenten im Leben steht, werd‘ ich ganz sentimental. Das darf ich bloß nicht zu oft sein, denn sonst wird mir gern mal ein jugendtypisches Augenrollen entgegnet. Da wir uns nur ein paar Wochen im Jahr sehen, ist mir ihr Besuch bei mir immer heilig. Ich bekomme sie übrigens auch nicht sehr oft vor die Kamera. Also freue ich mich umso mehr, dass sie tatsächlich Lust hatte,  zusammen mit der älteren Schwester vor die Linse zu treten.

Bucket Bag by Tweed & Greet

Melisas Tasche ist komplett aus Wildlederimitat. Für meine hab‘ ich noch zwei weitere Stoffstücke aus hellblauem und grauem Kunstleder verwendet und eine Streifenoptik geschaffen. Beide Taschen sind gefüttert mit bunten Baumwollstoffresten.  Für die Minitasche habe ich den Blumenstoff meines Wind und Wetterparkas verwendet. Die größere Tasche beinhaltet den schönen Aztekenstoff, der von meinem Bügelbrettbezug noch übrig war. Ich liebe beide Taschen. Besonders der Materialmix der größeren hat nun mein Herz erobert und endlich habe ich eine Tasche in meiner Lieblingsfarbe.

Die Erstellung beider Taschen hat gar nicht so lang gedauert und sie eignen sich wirklich prima für die Verwendung von Stoffresten. Die Fotos für ein ausführliches Tutorial liegen parat und schon in den nächsten Wochen stelle ich es euch für beide Taschen sehr gern zur Verfügung, wenn ihr Lust habt.

Bucket Bag by Tweed & Greet

Ihr Lieben, ich wünsche euch noch einen wunderbaren Sonntag, was auch immer ihr heute vorhabt. Hier in Köln scheint die Sonne und wir werden heute wohl die Foodtrucks auf dem Festival der Genüsse am Schokoladenmuseum leer mampfen.

Natürlich bin ich auch sehr gespannt auf die schönen Kreationen, die es ab heute den ganzen Juli lang zur #DIYyourCloset-Aktion bei Lisa von mein feenstaub und Katha von kathastrophal geben wird, kommt ihr mit?

Habt einen tollen Tag,

Liebste Grüße, eure Selmin


Bucket Bags
Schnitte: Eigene Schnitte, Tutorials und Schnittmuster dazu bald auf dem Blog
Stoffe: Hellblauer Lederlookstoff, Stoff und Stil , grauer Lederlookstoff, Stoff und Stil (online nicht gefunden), hellblaues Möbelwildlederimitat, Stoff und Stil (online nicht gefunden)
Ösen: Prym

Rock Selmin:
Schnitt: Rock Arielle von Tilly & the Buttons

Bluse Selmin
Zara

Uhr
Kapten & Son

6 Persönlichkeiten die wir im Stoffladen antreffen

Typen von Hobbyschneiderinnen im Stoffladen

Wenn ich nicht gerade an der Nähmaschine sitze, gehört das Stöbern im Stoffladen zu meinen Lieblingsbeschäftigungen. Habt ihr euch nicht auch schon mal gefragt, wer sich da noch so zwischen den Stoffregalen tummelt? Ich hab‘ mich mal ein Bisschen umgeschaut und die unterschiedlichen Damen ganz ungeniert in Schubladen gesteckt. Ganz bewusst spreche ich nur von Damen, denn die geringe Anzahl der Herren auf die ich stieß, verdient irgendwann einmal einen separaten Beitrag. Hier aber nun die sechs markantesten Persönlichkeiten, die ich antraf:

Weiterlesen

Mit Jumpsuit Marigold in London – Notizen eines Fangirls

Tilly & The Buttons Marigold Jumpsuit made by Tweed & Greet

Fast zwei Wochen ist mein tolles langes Mädelswochenende in London mit meiner Freundin Fee nun schon her. Und während ich noch immer meine gefühlt 1000 Fotos sichte, erzähle ich euch heute von diesem Jumpsuit, der mich nach London begleitet hat. Es ist Tilly and the Buttons aktuelles Schnittmuster Marigold, das spontan in meiner Prioritätenliste nach oben rückte, als ich eine Woche vor meinem Londonbesuch auf Instagram erfuhr, dass sie im Kaufhaus Liberty eines ihrer Kleider nähen würde, während ich ebenfalls vor Ort war.

Ihr wisst ja, in mir steckt einfach ein Tilly-Fangirl. So klatschte ich erstmal im Zeitraffertempo in die Hände, um dann –  zack boom – das Schnittmuster herunterzuladen. Zu einem Treffen mit Tilly würde ich schließlich nicht irgendwas tragen. Ich würde etwas von Tilly tragen. Natüüürlich.

Weiterlesen