Bucket Bag nähen: Schnittmuster und Anleitung

Bucket Bag Anleitung by Tweed & Greet

Vor ein paar Wochen hab ich euch meine geliebte blaue Bucket Bag ja schon ausführlichst vorgestellt und euch eine Anleitung und das Schnittmuster dafür versprochen. Die Tasche hat sich inzwischen super in meinen Alltag integriert und sich als ein vielgetragenes Lieblingsstück erwiesen. Durch den Materialmix aus glattem Kunstleder und Wildlederimitat und die blau-grauen Farbabstufungen, passt sie perfekt in meine Garderobe und ergänzt ruck zuck meine Outfits. Ich freu mich also umso mehr, euch heute Schritt für Schritt zu erklären, wie ihr die Tasche einfach nachnähen könnt.

Bevor ihr anfangt, lest ihr euch am Besten in Ruhe einmal alles durch. Die Beschreibungen fallen teilweise etwas ausführlicher aus, für den Fall, dass unter euch auch Anfänger die Tasche nachnähen möchten. Bitte beachtet, dass die Schnittmusterzeichnungen nicht maßgetreu abgebildet sind, achtet daher auf die Zentimeterangaben.

Bucket Bag Anleitung by Tweed & Greet

Bucket Bag nähen – Anleitung und Schnittmuster

Ihr benötigt:

  • 3 unterschiedliche, etwas festere Oberstoffe, die nicht ausfransen: je 0,5 m x 110 cm (für den Trageriemen): z.B. Kunstleder, Kork, Wildlederimitat -> ich habe diese Lederlookstoffe sowie Möbelwildlederimitat von Stoff und Stil verwendet, diese ließen sich sehr gut verarbeiten
  • leichten Futterstoff (Baumwolle, gewebt)
  • 16 Ösen, 11 cm Durchmesser, z.B. Nähfrei Ösen von Prym*
  • 2 Karabinerhaken*, 25mm Durchmesser
  • D-Ringe*, 25 mm Durchmesser
  • farblich passendes Nähgarn
  • Ledernadel für die Nähmaschine
  • Papier für den Schnitt
  • Bleistift
  • Schere
  • Großes Geodreieck oder Patchwork Lineal

Bucket Bag – Schnittmuster zeichnen und zuschneiden:

Zeichnet euch die Schnittteile entsprechend den in der Grafik vorgegebenen Maßen auf eine Papierrolle und schneidet die Schnitteile auf dem Stoff zu.

Die Nahtzugabe von 1 cm ist in den Maßangaben bereits enthalten.

Anleitung Bucket Bag Schnittmuster - Tweed & Greet

Ihr habt jetzt insgesamt 14 Schnittteile:

  • 6 Teile für die Vorder- und Rückseite der Tasche aus Oberstoff: 2 obere Stücke: 12 cm x 34 cm, 2 mittlere Stücke: 11 cm x 34 cm, 2 untere Stücke: 9 cm x 34 cm
  • 2 Teile Vorder- und Rückseite aus Futterstoff: 28 cm x 34 cm
  • 1 Teil für den Boden aus Oberstoff: 18 cm x 16 cm
  • 1 Teil für den Boden aus Futterstoff: 18 cm x 16 cm
  • 1 Teil für die Riemenhalterung: 10 cm x 16 cm
  • 1 Trageriemen: 10 cm x 106 cm
  • Teil für die Kordel: 4 cm x 70 cm
  • Zugbandstopper: 3 cm x 7 cm

Bucket Bag – Schnittteile des Taschenkörpers zusammennähen

  • Steckt das obere und mittlere Stück des Taschenkörpers rechts auf rechts mit einer Längstkante aufeinander und näht eine Längstseite zusammen
  • Steckt das untere Seitenteil mit einer Längstkante rechts auf rechts auf die freie Längstkante des mittleren Seitenteils und näht auch diese Längstseite zusammen

Anleitung Bucket Bag - Tweed & Greet

Anleitung Bucket Bag - Tweed & Greet

  • Ihr habt nun eine Seite des Taschenkörpers erstellt

Anleitung Bucket Bag - Tweed & Greet

  • Wiederholt den Vorgang mit den anderen 3 Schnittteilen für die andere Seite des Taschenkörpers

Anleitung Bucket Bag - Tweed & Greet

  • Beide Taschenkörper rechts auf rechts aufeinanderlegen
  • Nun steckt ihr die beiden längeren Seiten der Taschenkörper zusammen, achtet darauf, dass die jeweiligen Nähte der oberen, mittleren und unteren Teile jeweils aufeinandertreffen.

Anleitung Bucket Bag - Tweed & Greet

  • Taschenkörper an den Seiten zusammennähen.
  • Vorgang mit dem Futterstoff wiederholen: Hier nur beide Seiten rechts auf rechts legen und an den Seiten zusammennähen.

Anleitung Bucket Bag - Tweed & Greet

Bucket Bag Tutorial - Tweed & Greet

Bucket Bag nähen – Boden und Seitenteile verbinden

  • Markiert euch am Bodenteil jeweils an beiden kürzeren Seiten die Mitte, ich knipse hier immer vorsichtig einen halben cm ein.
  • Legt jeweils eine Seitennaht des unteren Teils der Vorder-und Rückseitenkörpers jeweils rechts auf rechts auf eine der Seitenmitten und steckt sie dort fest.
  • Von dort aus steckt ihr weiter jeweils nach rechts und links von diesem markierten Mittelpunkt die untere Kante des Taschenkörpers auf die Kanten des Bodens.

Anleitung Bucket Bag - Tweed & Greet

  • Die Ecken steckt ihr ebenfalls rechts auf rechts aufeinander. Das ist die Stelle an der es etwas friemelig wird, wenn ihr hier nachher mit 1 cm Nahtzugabe absteppt  wird trotzdem alles gut. die Ecken werden dabei leicht rund, das ist so gewollt.
  • Näht die beiden Teile nun rundherum mit 1 cm Nahtzugabe zusammen, der Teil mit dem Taschenkörper sollte auf der Transportplatte liegen, der Taschenboden nach oben schauen.

Anleitung Bucket Bag by Tweed & Greet

  • Wiederholt das ganze mit dem Futterstoff, lasst aber auf einer der Längstseiten eine ca. 5 cm freie Fläche zum Verstürzen des Futters mit dem Oberstoff später.
  • Jetzt habt ihr quasi zwei kleine Körbe, einmal aus Futterstoff und einmal aus dem Oberstoff.

Riemenhalterung für den Trageriemen vorbereiten

  • Faltet beide Längsseiten des Schnittteils für die Riemenhalterung Richtung Mitte
  • Klappt beide Längstseiten noch einmal zusammen

Anleitung Bucket Bag - Tweed & Greet

Anleitung Bucket Bag - Tweed & Greet

Anleitung Bucket Bag - Tweed & Greet

  • steppt mit einem Abstand von 3 mm zur Kante die offene Kante zusammen, ich empfehle die Stichlänge auf 3 einzustellen, damit die Stiche auf dem dickeren Material sauberer aussehen.

Anleitung Bucket Bag - Tweed & Greet

  • Steppt nun die andere Seite noch einmal mit einem geraden Stich und einem Abstand von 3 mm zur Kante ab, Stichlänge ebenfalls noch auf 3

Anleitung Bucket Bag - Tweed & Greet

  • Klappt den Riemen einmal in der Mitte zusammen, die kurzen Enden treffen sich
  • Schneidet in der Mitte den Riemenstreifen durch

Anleitung Bucket Bag - Tweed & Greet

  • Jetzt habt ihr zwei kurze Riemenstreifen

Bucket Bag – Oberstoff und Futter verstürzen

  • zieht beide Riemen jeweils durch einen D-Ring
  • die Riemen steckt ihr jeweils mit den Kanten aufeinander an den Seitennähten des Oberstoffes rechts auf rechts fest und näht sie mit einer Nahtzugabe von 0,5 cm dort an
  • bei 0,7 cm noch einmal drüber nähen, damit die Nähte stabiler sind

Anleitung Bucket Bag by Tweed & Greet

  • Den Oberstoff legt ihr rechts auf rechts in den Futterstoff, achtet darauf, dass die Seitennähte aufeinandertreffen und steckt die obere Kante rundherum fest
  • der Riemen liegt zwischen Futter und Oberstoff an den Seitennähten, mit den Kanten nach oben
  • Näht nun rundherum an der oberen Kante der Tasche beide Stoffe aneinander
  • An den Stellen an denen die Riemen sich befinden könnt ihr bei 0,5 cm erneut eine Naht in der Breite der Riemen zur Stabilisierung setzen
  • Wendet die Tasche, indem ihr in die Öffnung des Futterstoffs greift und den Oberstoff rauszieht
  • Die Tasche ist jetzt gewendet.
  • Schließt die Naht des Futters indem ihr die offenen kannten ca. 1 cm nach innen bügelt und die Kanten absteppt.

Bucket Bag Tutorial - Tweed & Greet

Bucket Bag nähen – Ösenpunkte markieren

  • Eure Tasche sollte jetzt zumindest an der Kante jeweils 32 cm breit auf jeder Seite sein.
  • Auf jeder Seite werden 8 Ösen angebracht, mit einem Abstand von jeweils 4 cm. Die Ösen werden von der Mitte aus verteilt. Das ist wichtig, damit die Tasche mit der Kordel nachher genau in der Mitte zugeschlossen werden kann. Geht am besten wie folgt vor:

    • Markiert auf jeder Seite oben an der Kante den Mittelpunkt mit einer Stecknadel
    • Vom Mittelpunkt aus markiert ihr jeweils rechts und links nach 2 cm einen Punkt, an dem Ösen angebracht werden
    • von diesen Punkten aus markiert ihr jeweils nach links und rechts noch weitere 3 Punkte immer jeweils im Abstand von 4 cm.

Bucket Bag Tutorial - Tweed & Greet

  • Wiederholt das ganze auf der anderen Seite
  • Ihr habt jetzt auf beiden Seiten jeweils 8 Markierungen mit einem Abstand von 4 cm.

Ösen anbringen

  • Ösen nach Packungsanleitung anbringen: Die Ösen von Prym haben ein kleines Werkzeugset dabei, mit dem man sie mit Hilfe eines Hammers aus dem Haushalt anbringen kann.
  • Mit einer Seite des Werkzeugs wird dabei zunächst ein Loch voreingestanzt
  • nicht ablösbare Reste des Stoffes hab ich vorsichtig mit der Schere abgeschnitten

Bucket Bag Tutorial - Tweed & Greet

Bucket Bag Tutorial - Tweed & Greet

  • Achtet darauf, dass das Loch nicht größer wird als diese Stanzmarkierung, da sich sonst die Ösen aus dem Loch lösten können bei zuviel Abnutzung
  • Die zweite Seite des Werkzeugs ist dafür da, die Ösen am Stoff festzuklemmen.

Bucket Bag Tutorial - Tweed & Greet

Bucket Bag Tutorial - Tweed & Greet

Bucket Bag Tutorial - Tweed & Greet

Bucket Bag Tutorial - Tweed & Greet

Kordel nähen

  • Die Seiten des langen Rechtecks für die Kordel werden wie beim Riemen der Länge nach in die Mitte geklappt und danach noch einmal umgeklappt
  • die offene Seite wird längsseitig mit einer Stichlänge von 3 und mit ca 2 mm Abstand zur Kante abgesteppt
  • Achtung, da ihr jetzt ein sehr dünnes Band zum Absteppen unter der Nähmaschine habt, kann die Verarbeitung etwas mühseliger sein. Schiebt den Anfang der Kordel etwas weiter nach hinten, damit ihr sie hinter dem Nähfuß greifen und leicht unterstützend halten könnt beim Nähen. Das erleichtert den Start. Den nicht abgesteppten Anfang könnt ihr dann einfach wegschneiden. Achtet aber darauf, beim Start zu verriegeln.
  • So, jetzt habt ihr eine Lederkordel
  • Kordel durch die Ösen stecken: Von der Mitte anfangen und jeweils rechts und links die Ende einstecken bis sie auf der anderen Seite in der Mitte rausgucken.

Anleitung Bucket Bag by Tweed & Greet

Bucket Bag – Stopper anbringen:

  • Kurze Seiten in der Mitte übereinanderklappen, so dass sie sich ca. 1 cm überlappen
  • Testen, ob die Kordel durchgehen würde, wenn man in der Mitte absteppt, ggf. Größe anpassen
  • Mittig absteppen, so dass rechts und links Tunnel für den Kordelzug entstehen

Anleitung Bucket Bag by Tweed & Greet

  • Kordelenden durchstecken, auf die gewünschte Länge kürzen und Enden verknoten

Bucket Bag Tutorial - Tweed & Greet

Trageriemen nähen

  • Rechteckiges Schnitteil wie oben bei den Riemenhalterungen der Länge nach mittig einklappen und danach noch einmal umklappen
  • offene Seite mit ca 3 mm Abstand zur Kante absteppen, achtet auch hier wieder auf eine Stichlänge von 3
  • Linke Seite mit 3 mm Abstand ebenfalls absteppen

Anleitung Bucket Bag - Tweed & Greet Anleitung Bucket Bag - Tweed & Greet Anleitung Bucket Bag - Tweed & Greet Anleitung Bucket Bag - Tweed & Greet Anleitung Bucket Bag - Tweed & Greet

  • Beide Riemenenden jeweils durch den unteren Teil des Karabinerhakens feststecken, um die Schultern legen und auf die gewünschte Länge kürzen
  • Riemen am Karabinerhaken festnähen, ich habe zwei Rechtecke genäht, um sie zu stabilisieren

Bucket Bag Tutorial - Tweed & Greet

Bucket Bag Tutorial - Tweed & Greet

  • Karabinerhaken an den D-Riemen der Tasche anklipsen.

Yeah, herzlichen Glückwunsch, ihr habt’s geschafft und eure Tasche ist fertig! Juhu!!

Bucket Bag Anleitung by Tweed & Greet

Bucket Bag Anleitung by Tweed & Greet

Ihr Lieben, ich wünsche euch viel Spaß beim Nachnähen und freue mich über euer Feedback, wenn ihr die Anleitung ausprobiert haben solltet. Bei Fragen oder Unsicherheiten zögert bitte nicht, mich einfach anzuschreiben, ich melde mich dann schnellstmöglich zurück.

Habt noch einen wunderbaren Tag und liebste Grüße,

Eure Selmin


Tasche
Stoffe:
 Hellblauer Lederlookstoff, Stoff und Stil , grauer Lederlookstoff, Stoff und Stil (online nicht gefunden), hellblaues Möbelwildlederimitat, Stoff und Stil (online nicht gefunden)
Ösen: Prym
Karabinerhaken: Prym

Rock
Sommerrock Lilly, eigener Schnitt inkl. Anleitung

Bluse
Mango

Schuhe
Birkenstock

Uhr
Kapten & Son

 

  • Affiliate Links: Wenn ihr über diese Links etwas kauft, erhalte ich prozentual eine kleine Vergütung. Mehrkosten entstehen euch dabei nicht.

S wie Bikini Sophie – Strandbereit im Streifenlook

Bikini Sophie - Closet Case Patterns - made by Tweed & Greet

Irgendwie kann ich es immer noch nicht glauben, dass ich mir tatsächlich selbst einen Bikini genäht hab. Nicht, weil ich es so schwer zu nähen fand, sondern eher weil ich im Vorfeld immer DACHTE, es sei zu schwer. Es gehörte bisher immer in die Kategorie Angstprojekt, noch vor Jeanshosen. Während Jeansmaterial ja beim Nähen ein berechenbarer Stoff ist, fürchtete ich mich beim Bikini vor allem vor dem labbrigen dünnen Badelycra.

Wovor ich mich aber noch viel mehr fürchtete, war die schlecht beleuchtete Umkleidekabine, in der ich bald wieder stehen würde: Ungebräunt und herabblickend auf das Spiegelbild der sich in meinen Bauch und in meine Hüften einschnürenden, zu knappen Bikinihose; in Gedanken schon im Lieblingscafé über dem Frust-Schokokäsekuchen. Der Bikinikauf, er war bisher immer wieder eine harte Probe der Freundschaft zwischen meinem Körper und mir. Wieso ich euch das hier erzähle? Weil es einfach so ist!

Ende Juni dann, nur ein paar Wochen vor meinem geplanten Shoppingtrip des Grauens, brachte Heather von Closet Case Files das Schnittmuster für Swimsuit Sophie heraus. Der Schnitt kommt als Bikini- oder auch Badeanzugversion daher. Ich verliebte mich sofort in den 60er Jahre Look des Bikinis. Das hochtaillierte Höschen endet an der schmalsten Stelle des Körpers und schnürt nicht – wie bei gängigen Bikinihöschen – genau an den kurvigsten Stellen unschön ins Fleisch. Vor allem lachte mich das Foto der Designerin auf dem Cover an, die mich mit ihren tollen fraulichen Erscheinungsbild überzeugte. Ich entschied mich also, meinen nächsten Bikini selbst zu nähen. Wieso eigentlich nicht? Bis zum Urlaub Mitte August blieb ja noch etwas Zeit.

Bikini Sophie - Closet Case Patterns - made by Tweed & Greet

Bikini Sophie - Closet Case Patterns - made by Tweed & Greet

Die Stoff- und Materialwahl erwies sich als am schwierigsten. Ich hatte bereits eine fertige (Überraschung!) blau-weiß-gestreifte Fassung in meinem Kopf und fand nirgends wirklich das Material, das mir richtig zusagte. Schließlich entschied ich mich dafür, trotz der hohen Versandkosten einer Bestellung aus den USA, ein Komplettset des Schnittmuster s direkt bei Closet Case Patterns zu bestellen. Es enthielt sowohl diesen hübschen gestreiften und farblich ergänzend, einen unifarbenen Stoff in Royalblau. Darüber hinaus waren alle weiteren notwendigen Materialien enthalten: Polsterstoff für die Körbchen, Bügel, unelastische Einlage, Gummibänder für die Bündchen, Band für den Bügeltunnel, Verschlüsse und Nähmaschinennadeln für den Lycra Stoff. Was ich allerdings unterschätzte, waren die langen Lieferzeiten inkl. Zoll. Es dauerte einen Monat und das Paket kam an. Eine Woche vor unserem Urlaub.

Zu meiner großen Freude reichte der gestreifte Stoff aus für den gesamten Bikini. Ich hatte solch einen Ehrgeiz entwickelt, rechtzeitig fertig zu werden, dass ich mich jede freie Sekunde an das Projekt setzte. Mein Respekt vor dem Projekt war allerdings so groß, dass ich den Stoff und die Schnittmuster behandelte, als wären sie rohe Eier. Schritt für Schritt ging ich die Anleitung durch, ohne – wie sonst auch – einfach draufloszunähen.  Ich konnte  es einfach nicht fassen, dass ich an einem Bikini saß und alles glatt laufen sollte. Aber das Projekt lief wunderbar ohne Pannen ab. Die Stoffe waren aus einer tollen festen Qualität, die sich sehr gut verarbeiten ließen und für die sich auch der höhere Preis gelohnt hatte. Leider gibt es die Komplettpakete momentan bei ihr nicht mehr zu kaufen.

Bei den Maßen hielt ich mich an die Maßtabelle, weil ich überhaupt kein Gefühl für die Elastizität des Stoffes hatte. Die Gummibänder für die Taille und den Beinumfang habe ich direkt am Körper ausgemessen, weil sie mir an der Tabelle für mich zu eng vorkamen. Aber auch bei der Auswahl der Körbchengröße richtete ich mich nach den vorgegebenen Richtlinien. Bei der Passform der Körbchen hatte ich meine größte Skepsis. Ich war überzeugt, dass die Körbchen nicht passen würden, aber sie saßen bei der ersten Anprobe einfach da, wo sie hinsollten. Ich musste nichts verändern. Auch beim Bikinihöschen war ich auf Anhieb bei der ersten Anprobe ohne Taillengummi begeistert. Es saß wie eine zweite Haut.

Die Schwierigkeitsstufe des Schnittes ist als mittelhoch gekennzeichnet. Allen mit Näherfahrung, die mit dem Gedanken spielen, sich selbst mal solch einen Bikini oder Badeanzug zu nähen, kann ich den Schnitt wirklich weiterempfehlen. Die Anleitung auf Englisch ist verständlich und nachvollziehbar. Ich habe für die Versäuberung der Kanten meine Overlockmaschine genutzt und empfinde das als den schönsten Kantenabschluss, weil die Kanten nur einmal umgeklappt werden und von innen sichtbar sind. Aber auch ohne Overlockmaschine ist der Bikini nähbar. Ihr solltet beim Versäubern mit der Nähmaschine darauf achten, nicht allzu nah an der Kante entlang zu nähen, da die Maschine die Kanten des leichten Stoffes sonst schnell „frisst“. Das gibt dann unschöne Abschlüsse.

Wer sich wegen der Größen oder Passform unsicher ist, dem empfehle ich, mal auf Instagram unter #sophieswimsuit zu recherchieren. Dort präsentieren sich bunt gemischt, unterschiedliche Frauen vieler Größen, die den Bikini bzw. Badeanzug genäht haben. Vielleicht gelangt man über ihre Blogs zu weiteren Erfahrungsberichten zu ihrem Projekt.

Bikini Sophie - Closet Case Patterns - made by Tweed & Greet

Bikini Sophie - Closet Case Patterns - made by Tweed & Greet

Überrascht hat mich wirklich die Einfachheit, diesen Bikini zu nähen. Am herausforderndsten für mich war das Annähen der Bänder für die Bügeltunnel. Aber auch das war zu meistern. Die meisten Hindernisse hatte ich im Vorfeld einfach im Kopf, vor lauter Respekt vor dem Projekt. Ich hatte allerdings auch von Anfang an meine Ansprüche an mich selbst heruntergeschraubt und es bewusst als mein erstes Bademodenprojekt angesehen. Am Ende bin ich, ohne mir selbst auferlegten Perfektionismus, vollkommen glücklich mit dem Ergebnis.

Von innen darf man sich den Bikini trotz Overlockmaschine übrigens nicht so genau anschauen, denn gerade beim Anbringen der Gummibänder an den Bündchen sind die Elastikstiche sehr unregelmäßig geworden. Aber ganz ehrlich: I don’t care. Womit ich mich auch nicht wirklich gestresst habe, war das richtige Aufeinandertreffen der Schrägstreifen an den Seitennähten. Natürlich habe ich beim Zuschneiden darauf geachtet. Aber gerade am Höschen war es irgendwann solch eine Friemelarbeit, die Seitennähte in einer perfekt zulaufenden Spitze zusammenzustecken, dass ich mich damit nicht mehr auseinandergesetzt habe. Ich erfreue mich lieber am Gesamtbild des tollen Streifendesigns, das genau so geworden ist, wie ich es mir vorgestellt hab. Und ich freu mich riesig darüber, dass der Bikini passt und meiner Figur schmeichelt. Endlich habe ich ein Teil, mit dem ich mich am Strand einfach gut angezogen fühle.

Bikini Sophie - Closet Case Patterns - made by Tweed & Greet

Mit meiner S wie Schwimmbutz mache ich mich nun auf zur Augustausgabe unserer 12 Letters of Handmade Fashion bei meiner lieben Fee von Fairy Likes. Ich freu mich wirklich schon sehr auf die sommerlichen Kreationen, die uns Ende des Monats erwarten. Wer die Aktion noch nicht kennt, kann sich hier gern einmal die Übersicht durchlesen. Und weil heute Donnerstag ist, freue ich mich auch, endlich mal wieder eine Runde bei den Damen von RUMS vorbeizuschauen.

Ihr Lieben, habt ihr euch denn schonmal einen Bikini oder Badeanzug selbst genäht? Wie waren eure Erfahrungen? Ich bin gespannt auf eure Berichte!

Ich wünsche euch noch eine wunderbare Restwoche!

Liebste Grüße,

Eure Selmin



Bikini

Schnittmuster: Swimsuit Sophie von Closet Case Patterns,
Stoff: Fertiges Stoffpaket, ebenfalls von Closet Case Patterns, nicht mehr verfügbar

Schwimmreifen im Donut-Optik
Radbag

Mein Selfmade Outfit in Brighton – Ein Knotenshirt, Lieblingsfarben und Tipps für einen Minibesuch

Selja Knot Tee - Named Clothing - made by Tweed & Greet

Blau in all seinen Schattierungen, kombiniert mit weiß – meine absolute Lieblingsfarbkombination. Wenn eine Stadt sogar ihre Taxis in dieser Zusammenstellung lackiert, kann ich gar nicht anders, als sie für immer in mein Herz zu schließen. Da brauche ich auch nicht viel Zeit dort verbracht zu haben. 18 Stunden reichen. Dann wird aus einem als reinem Outfitpost geplanten Beitrag auch schon mal ein kleiner Reisebericht. Oh brighty Brighton! Du und Deine Farben, ihr habt mir nämlich ein Bisschen den Kopf verdreht.

Weiterlesen

Tweed & Greet – Warum mein Blog eigentlich so heißt, wie er heißt

Tweed & Greet - Entstehung meines Blognamens

Meine Motivation für diesen heutigen Blogpost, sie könnte an der wachsenden Vorfreude auf unseren Großbritannien Urlaub liegen und dem damit verbundenen Wunsch, euch endlich mal etwas mehr zu meiner zweiten Leidenschaft zu erzählen. Sie könnte aber auch der großen Masse der lustigen Schreibweisen meines Blognamens verschuldet sein, über die die Menschen via Google auf meinen Blog kommen: TweeT and Greet, Tweed and GreAt, TweeT and Meet, Tweed and GreAt. Auch bei externen Verlinkungen von anderen Blogs begegnen mir diese Schreibweisen häufig. Auf jeden Fall existiert gerade ein großer Drang, mit euch über die Bedeutung meines Blognamens zu plaudern. Ich erzähle euch  einfach mal, warum ich finde, dass der Name „Tweed & Greet“ zu mir passt, obwohl ich hier keine speziellen Fokus auf Tweedstoff habe. Und warum der Name überhaupt nichts mit Twitter-Zwitschern oder Zwitschermeetings zu tun hat.

Weiterlesen

12 Handmade Fashion Fragen an: Frühstück bei Emma

Interview: 12 Handmade Fashion Fragen an Frühstück bei Emma

Ihr Lieben! Huch! Es ist ja längst wieder Zeit für eine meine monatliche Fragerunde an unsere 12 Letters of Handmade Fashion Gastgeberinnen! Jetzt aber los! Dieses Mal hab ich mir die liebe Emma von „Frühstück bei Emma“ geschnappt. Im Juni war sie unsere Gastgeberin mit dem Buchstaben B. Emma hat mich in diesem Jahr mit dem von ihr organisierten Taschenspieler Sew Along von den Socken gehauen, 11 tolle Taschen in 11  aufeinanderfolgenden Wochen. Wieviel Arbeit in diesem Projekt gesteckt haben muss! Die Ergebnisse waren auf alle Fälle sehr beeindruckend.

Weiterlesen

Ich hab Nähburtstag! Ein paar sprudelnde Gedanken und ein Gewinnspiel zur Feier des Tages

Rock Dominique - Tilly and the Buttons - made by Tweed & Greet

Wahnsinn, ihr Hasen, meine Nähkenntnisse und ich, wir werden heute 4! Heute vor vier Jahren kam meine erste Nähmaschine an und mit ihr zusammen begann meine Reise in das Land der Nähabenteuer. Es gibt kein Hobby, das vom ersten Moment an so mein Herz erobert hat. Auch wenn ich zunächst keinen blassen Schimmer hatte, wie ich die Vorstellung in meinem Kopf auf ein Stück Stoff bringen sollte. Zum ersten Mal, hatte ich etwas gefunden, das es schaffte, meine Gedanken voll auf mein Werk in meinen Händen zu konzentrieren und dabei komplett abzuschalten.

Heute noch passiert es mir, dass ich mich kurz in mein Zimmer verziehe, um schnell etwas zuzuschneiden und erst nach mehreren Stunden merke ich, dass ich völlig abgetaucht und vertieft in mein Nähprojekt war.

Weiterlesen