K wie Karokleid – Mein Helmi Tunic Dress für 12 Letters of Handmade Fashion

Helmi Tunic Dress by named clothing - Tweed & Greet

Ich glaube, noch nie war ich so knapp dran mit meinem 12 Letters of Handmade Fashion Projekt, wie in diesem Monat. Aber jetzt ist es fertig. Ich präsentiere: Mein neues K wie kariertes Tunika Kleid. Den Karostoff hatte ich ja eigentlich für eine Hose verplant. Nach einem kurzen Intermezzo mit dem gewählten Hosenschnitt stellte ich aber ganz schnell unüberbrückbare Differenzen fest: Es gab Fehler im Schnittmuster und ich wollte mir nicht die Zeit nehmen, diese Fehler erst einmal zu beheben. Der Karostoff an sich würde mich schließlich schon genug fordern.

Ich verschob den Hosenschnitt also auf irgendwann später und entschied mich dafür, das Tunic Dress Helmi aus der aktuellen named Kollektion „Evolution Theory“ zu nähen. Die schlichte Erscheinung des Kleides hatte es mir auf Anhieb angetan. Sehr ausgefuchst übrigens von den named Damen, ihre Lookbook-Beispiele der neuen Kollektion in blau zu gestalten, so dass ich bereits beim ersten Durchsehen noch einige weitere Stücke auf meine Herbstliste setzen musste. Da machste nix.

Helmi Tunic Dress by named clothing - Tweed & Greet

Helmi Tunic Dress by named clothing - Tweed & Greet

Sich für einen Stoff mit Karomuster zu entscheiden, wenn die Nähzeit knapp bemessen ist, könnte man auch getrost als tollkühn bezeichnen. Bereits beim Zusammenkleben und Schneiden der Schnittmusterteile schielte ich immer wieder auf den Karostoff und legte mir eine kleine Schnittstrategie zurecht. Später saß ich höchst konzentriert auf dem Boden und platzierte die Schnitteile so, wie sie später hoffentlich mit einem schönen Übergang zusammengenäht werden konnten. Das Zeitlupentempo in dem ich arbeitete, aktivierte zweifellos meine innere Hektikerin. Aber die Perfektionistin, die ihre erste Knopfleiste mit Karomuster tadellos abschließen wollte, gewann die Oberhand und war am Ende mehr als happy.

Das Schnittmuster enthält eine Blusen- und Kleidversion, sowohl mit Steg- als auch mit einem runden Kragen und eine verdeckte Knopfleiste. Ganz besondere Highlights sind die optionalen Bänder mit D-Ring um die Ärmel und ein Cape am Bereich der Schulter. Diese Details erinnern stark an einen Trenchcoat, weshalb die Blusenversion auch Trench Blouse heißt. Auch die Cape-Details gefallen mir gut, für das Karomuster war es mir aber zu viel.

Helmi Tunic Dress by named clothing - Tweed & Greet

Helmi Tunic Dress by named clothing - Tweed & Greet

Die Größentabelle des Schnitts enthält nur die Maße des fertigen Kleidungsstücks. Was ich persönlich immer am besten finde, denn dann hab‘ ich eine ungefähre Vorstellung und kann entscheiden, wie weit oder eng ich mein Projekt nähen möchte. Ich entschied mich für eine etwas luftigere Variante, die mir nach Fertigstellung auch gut gefällt. Die Länge des Rockes habe ich um 6 cm gekürzt und finde sie jetzt, wo ja hoffentlich bald die Strumpfhosenzeit kommt, perfekt für den Look mit dunklen Strumpfhosen.

Am Tag der Fotoaufnahmen war übrigens noch K wie KEINE Strumpfhosenzeit. Der Morgen war zwar eher frisch und bedeckt und ich hatte es regelrecht zelebriert, in meine erste Strumpfhose des Jahres zu schlüpfen. Mit knapp 25 Grad und praller Sonne auf dem Dach des Kölner Kaufhof-Parkhauses, das mir als Fotolocation diente, war allerdings an Herbst nicht zu denken.

Den verwendeten Leinenstoff habe ich in Brighton bei Ditto Fabrics entdeckt und konnte an den schönen großen Karos nicht vorbeilaufen. Ja, ich weiß, Leinen im Herbst? Nun, es ist ziemlich dicker und fester Leinenstoff und ich finde, er eignet sich wunderbar für ein Herbstkleid. Um kurz das Tabuthema Leinenknitter anzusprechen: Knitter im Leinenstoff finde ich persönlich ja nicht besonders schlimm. Die Fahrt zur Fotolocation hätte das sorgfältig faltenfrei gebügelte Stück allerdings gerne noch etwas durchhalten können. Naja, dafür gibt’s jetzt halt noch einen exklusiven K wie Knitterlook. Hello.

Helmi Tunic Dress by named clothing - Tweed & Greet

Helmi Tunic Dress by named clothing - Tweed & Greet

Ihr Lieben, inzwischen habt ihr ja bestimmt von unserem 12 Letters of Handmade Fashion Meet & Sew in Berlin gehört. Ich freue mich wirklich sehr, dass wir bereits mehr als über die Hälfte der Tickets verkauft haben und ganz tolle Challenge-Mitstreiterinnen und Bloggerinnen kommen, auf die ich schon sehr sehr gespannt bin! Wer Lust und Zeit hat, sich uns anzuschließen, es gibt noch eine Handvoll Tickets.K wie Karokleid – Mein Helmi Tunic Dress für 12 Letters of Handmade Fashion

Ich wünsche euch noch einen wunderbaren Restsonntag!

Liebste Grüße,

Selmin

12 Letters of Handmade Fashion Meet & Sew – Tickets!

12 Letters of Handmade Fashion - Meet & Sew

Kinder, wie die Zeit vergeht. Neun Monate läuft unsere 12 Letters of Handmade Fashion Aktion jetzt schon. Immer noch bin ich am 1. des Monats wie ein kleines Kind gespannt auf den neuen Buchstaben, den ich übrigens auch vorher nicht kenne. Und so wahnsinnig freue ich mich auf den Moment, wenn die Gastgeberin ihre liebevoll zusammengestellte Galerie lüftet und ich all eure Kreationen bewundern kann. Auch wenn ich zwischendurch immer wieder vereinzelt eure Projekte vorher entdecke, alle Bilder an einem Ort zu sehen ist einfach jedes Mal auf’s Neue fantastisch.

Weiterlesen

Meine Lieblingsfarben des Sommers – Ich sage Tschüss!

Der Sommer ist vorbei. Auch hier auf dem Blog. Ich läute heute offiziell den Tweed & Greet’schen Herbst ein. Aber nicht ohne mich gebührend vom Sommer zu verabschieden. Für mich hat er sein Ende am vergangenen Freitag mit einer echten Rekordtemperatur erreicht. Heute sage ich endgültig „Tschüss“ und zeige euch meine Lieblingsfarben, die ich den ganzen Sommer über gesammelt habe.

Wer sich meinen Blog so anschaut, der muss denken, dass meine Festplatte vor lauter Selbstportraits überquillt. Jepp, das tut sie auch. Es tummeln sich hier aber auch noch eine Menge anderer Fotografien: Landschaften, Gebäude, Türen, Gegenstände, Menschen und Tiere. Alle oft in Zusammenhang mit Farbkombinationen oder Formen die mir gefallen oder mich bewegen. Ich sammle Farben. Sie inspirieren mich in vielen Bereichen. Auch in meinen Nähprojekten, wenn ich Stoffe und Schnittmuster auswähle. Oder auch, wenn ich Kulissen für meine Outfitfotos suche.

Ich finde es schade, diese Fotos auf der Festplatte vor sich hindümpeln zu lassen. Ausdrucken und aufhängen kann ich die Fotos auch nur bis zu einer bestimmten Anzahl. Es war so befreiend, meine gesammelten Farben aus Brighton vor ein paar Wochen hier zu präsentieren, dass ich gedacht habe, ich mache es heute nochmal, ob ihr wollt oder nicht!

Hier kommen sie nun, meine Lieblingsfarben des Sommers 2016, chronologisch sortiert:

Lieblingsfarben im Juni:

Diese violette Klinkerwand des Greenwood Theatre in London in Kombination mit der schwarzen Laterne und dem Pink der Trompetenblumen. Normalerweise bin ich kein violett-fan aber diese Kombination hat mich dann doch die Kamera zücken lassen.

Farbinspirationen des Sommers - Tweed & Greet

Weiterlesen

Refashion: Sweatshirt aus alten Jeans mit Shashiko Details – Jeans entschleunigt

refashion-sweater-tweed-greet-9

Okay, auf dieses Projekt hab ich mich seit einem Jahr gefreut. Ich wusste noch nicht, was es wird, aber ich wusste, ich würde mitmachen. Bei der Community Challenge von The Refashioners 2016, organisiert von der wunderbaren Portia von makery.uk. Schon seit 2011 fordert sie mit der Refashioners-Aktion von ihr ausgewählte DIY-Blogger heraus, etwas Neues aus alten Kleidungsstücken zu kreieren. Ich folge ihr seit meinen Nähanfängen und sie ist für mich die Refashion Queen überhaupt. Bisher klickte ich mich immer voller Hochachtung durch die vielen fantastischen Beiträge der Teilnehmer. Seit letztem Jahr ist die Challenge offen für alle. Und in diesem Jahr traue ich mich mitzumachen. So!

Weiterlesen

Stoffe kaufen in London: Das Cloth House in der Berwick Street

Stoffe kaufen in London - Cloth House

Heute nehm‘ ich euch mal kurz mit nach London. In die Berwick Street in Soho. Wenn ich unterwegs in anderen Städten bin, gehört das Schlendern durch Stoffläden oder -märkte zu meinen absoluten Lieblingsbeschäftigungen. Ich muss gestehen, ich mag das viel lieber als Sehenswürdigkeiten gucken oder Museumsbesuche oder Klamottenshoppen oder was man halt sonst so macht, wenn man neue Städte besucht… Zeigt mir einfach die hübschesten Stoffläden eurer Stadt und ich bin glücklich!

Weiterlesen

Tipps zur Nahtzugabe: Richtig einzeichnen und den Abstand beim Nähen halten – Ganz entspannt

Nahtzugabe einzeichnen Anleitung - Tweed & Greet

„Was machst du da?“ Meine Nählehrerin stand über mich gebeugt und betrachtete mich etwas ungläubig dabei, wie ich sorgfältig Linien in fertig zugeschnittene Schnittteile zeichnete. „Ich zeichne mir Hilfslinien für die Nahtzugabe, damit ich gleich weiß wo ich entlang nähen muss“, sagte ich. „Das mach‘ ich immer so.“ Sie schaute mich lange an. Dann antwortete sie: „Das kannst Du auch ohne die Linien, rutsch‘ mal zur Seite.“ Innerlich schlug sie wahrscheinlich die Hände über dem Kopf zusammen, aber sie zeigte mir ganz geduldig, was ich tun musste, damit ich auch ohne meine cleveren Hilfslinien den richtigen Abstand an der Nähmaschine treffe. Ich bin ihr für diesen Tipp noch heute sehr dankbar.

Weiterlesen