Bügeln mit Stil – Challenge accepted

Bügeln mit Stil - Tweed & Greet

Mein alter Bügelbrettbezug. Ich konnte mich noch nie an seinem Anblick erfreuen. Blauer Stoff mit orange-gelben Fischsilhouetten. Hatte den wirklich mal ICH ausgesucht? Ich muss betrunken gewesen sein. Oder vorübergehend erblindet. Oder beides. Mein Bügelbrett ist mittlerweile fester Bestandteil meines Nähzimmers. Damit ich im Nähflow bleibe, ist es immer aufgeklappt und steht parat, samt Bügeleisen. Es ist wie ein Möbelstück, das sich in mein Zimmer integrieren muss. Bei einem Bezug mit gelben Fischen auf 90iger-Jahre-blau würde ich die Integration allerdings als gescheitert ansehen. Das Bügelbrett benötigte ein Make-Over. Es musste ein neuer Bezug her.

Bügeln mit Stil - Tweed & Greet

Selbst nähen kam für mich zunächst nicht in Frage. Hosen kürzen, Löcher stopfen, Bügelbrettbezug nähen. Das gehört für mich alles in denselben Topf „pragmatisches Nähen“ und ich finde es superduperlangweilig. So suchte ich online nach einem Schmuckstück, das in mein Zimmer passen würde. Nach einer Stunde intensivster Recherche war ich geschockt vom Angebot auf dem Markt und mein sich in Dauerschleife schüttelnder Kopf voller Fragen:

Werden Bügelbrettbezüge bereits im Vorfeld dafür gestaltet, um in der Haushaltskammer zu landen? Würden sie mehr Menschen öffentlich in ihren Wohnraum integrieren, wenn sie ansprechendere Designs hätten? Was war zu erst da? Haushaltskammer oder Bügelbrettbezug? Macht es Spaß, Bügelbrettbezugdesigner zu sein? Wie lässt sich die Zielgruppe am besten beschreiben, wenn eine Firma einen Bezug entwickelt, der ein Ganzkörperfoto eines durchtrainierten angezogenen Mannes Ende 20 abbildet und der sich durch die Wärme des Bügeleisens in einen durchtrainierten nackten Mann verwandelt? Wie lukrativ ist ein Bügelbrettbezugmodeljob? War ich die einzige, die sich piquiert fühlte, als sie in der Produktbeschreibung eines Bezuges „eine echte Alternative für jede Hausfrau“ las? Wurde die Person, die den „Bügelbrettbezug für den Mann“ mit aufgedruckter Bügelanleitung entwickelt hatte, als besonders innovativ gelobt? Wo waren die Bezüge für Menschen mit Designanspruch?

Ich klappte das Notebook zu. Projekt „DIY Bügelbrettbezug“ war geboren. So machte ich mich auf die Suche nach einem Stoff mit dezenten Farben, die zu meinem Zimmer passten. Ich fand den Serape Dream von Art Gallery bei Käthe Meier. Das dominante aztekische Muster ist wegen seiner zarten und frischen Farben trotzdem zurückhaltend und passt perfekt in mein Reich.

Bügeln mit Stil - Tweed & Greet

Wenn ihr auf der Suche nach einem Tutorial seid, kann ich das von der lieben Eda vom gleichnamigen Blog Eda Lindgren empfehlen. Auch sie war offensichtlich begeistert von der fabelhaften Auswahl auf dem Bügelbrettbezugmarkt. Nicht. Und nähte sich daraufhin ihren eigenen Bezug.

Ein Tipp für den Stoffkauf: Nehmt reine Baumwolle, da alles andere für das heiße Bügeleisen nicht geeignet ist. Achtet auch darauf, dass ihr beispielsweise keine Glitzerelemente im Stoff habt, da diese schmelzen würden. Als Polsterung habe ich hitzebeständiges Volumenvlies genommen.

Ich hätte nie gedacht, dass mich ein Bügelbrettbezug mal so glücklich machen würde. Ich freue mich jedes Mal wenn ich Projekte darauf bügle und es kann nun tagelang aufgestellt in meinem Zimmer stehen, ohne dass mich der Anblick stört. Weil es sich vollkommen anpasst und schön aussieht. Auch wenn der Rest des Zimmers zwischendurch im Chaos versinkt.

Hello.

Bügeln mit Stil - Tweed & Greet

Geschockt vom Bügelbrettbezugmarkt bin ich übrigens noch immer. So sehr, dass ich diesen Post schreiben musste. Antworten auf meine oben gestellten Fragen habe ich auch noch nicht. Dafür hab ich jetzt den für mich schönsten Bezug der Welt!

Liebste Grüße,

Selmin


Verlinkungen: Creadienstag, Handmade on Tuesday

 

Veröffentlicht von Selmin von Tweed & Greet

Hello, nice to meet you! Ich bin Selmin. Vor zwei Jahren habe ich meine Liebe zum Nähen entdeckt und genieße seitdem immer wieder das Gefühl, am Ende eines Nähprojektes dieses einzigartige Stück in den Händen zu halten. Es ist ein ganz besonderer "Oh hello!"-Moment, wenn mich mein Werk in seiner Vollständigkeit begrüsst und ich weiß, dass ich für genau diesen Moment gearbeitet habe. Ich möchte in diesem Blog meine Projekte mit euch teilen und alles was mich zu diesen Projekten inspiriert: Schöne hochwertige Stoffe, besonderes handwerkliches Design aus dem Bereich Fashion und Lifestyle. Da ich selbst noch im Lernprozess bin, kenne ich viele Anfängerfehler und möchte vor allem auch Leuten, die erst seit kurzer Zeit "hello to handmade fashion" gesagt haben, eine Lernplattform bieten. Ich wünsche Euch viel Spaß und freue mich sehr über Feedback und Austausch.

23 Kommentare

  1. Keine Antworten und ein Schock beschert uns Lesern einen tollen Text. Ich hab sehr geschmunzelt und kann dich total verstehen! LG

  2. Liebe Selmin, ich musste gerade herzlich lachen, denn am vergangenen Wochenende ging es mir ähnlich. Irgendwie fand ich nur grottenhässliche Bezüge oder eben solche, die zwar lustig sein sollen, mich aber überhaupt nicht zum Verziehen eines Mundwinkels bringen konnten.
    Bisher habe ich mich noch um das selbernähen eines Bezuges gedrückt, denn mir geht es hier auch wie Dir: es gibt doch kaum etwas Langweiligeres, als Alltagsbezüge zu nähen.
    Sei herzlich gegrüßt
    Lg, Tanja

  3. Gut, dass du mich daran erinnerst, hatte ich letztes Jahr schon mal entdeckt und ich ärgere mich jedesmal, nicht nur über die Designs, sondern ich habe ein älteres und breiteres Brett und habe bisher noch keinen passenden Bezug gefunden.
    Aber m, das sind halt wirklich nicht die erstrebenswertesten Projekte 😉
    Liebe Grüße
    Claudia

  4. Oh ja, Bügelbrettbezüge nähen, das musste ich auch in der Ausbildung. Ich selbst habe immer einen gekauft, weil ich das damals schon nicht so toll fand. Das Design ist mir echt egal, zumal da früher oder später auch Spuren von Einlage und Wasserflecken auftreten. Ich kannte bisher nur welche mit geometrischen Formen, Blumen oder Fischen, wie du sie beschriebst. Die gegenderten Bezüge klingen ja echt gruselig, yikes. Von Leuten, die sowas entwerfen, kommen bestimmt auch T-Shirts mit lustigen Sprüchen zum 60. Geburstag oder so.

  5. Was für ein herrlicher Post, liebe Selmin! Ich habe auch nie schöne Bezüge gesehen (wer entwickelt überhaupt diese Stoffe, die irgendwann zu Bügelbrettbezüge werden?)… Eine gute Idee, selbst eins zu nähen, das Ergebnis ist klasse!

    Und ich freue mich sehr, mein Poster zu sehen 😀

    Liebe Grüße,
    Ioana

  6. Wieder mal ein superwitziger Post, liebe Selmin! Gerade musste ich mir für den Laden ein neues Bügelbrett speziell für Dampfbügelstationen kaufen, da das alte an der Unterseite anfing zu rosten. Selbst Maik meinte beim Einladen wie hässlich der Bezug doch wäre: türkisblaues Rankenmuster mit darauf platzierten lila Schmetterlingen. Die Zielgruppe ist wohl klar. Nunja, ich hoffe, auch ich finde Zeit und Stoff, um mir einen si wunderbaren Überzug zu nähen wie du!

    • Danke liebe Laura! Ich kann es mir bildhaft vorstellen. Ich finde solche Muster beleidigend für die Zielgruppe. Aber ich hab mich jetzt genug aufgeregt:-D Ich drück die Daumen für Dein Make-Over! Liebste Grüße, Selmin

  7. Was ein schönes Bügelbrett! Ich muss auch dringend einen neuen Bezug nähen, meiner ist voll brauner Flecken … ich behalte es im Hinterkopf. 😉

  8. Ja, es ist erstaunlich (erschreckend?!) wie häßlich Kauf-Bügelbrettbezüge sein können…
    Ich nähe meine schon länger selber und habe auch ein Tutorial dazu auf meinem Blog. Dabei zeige ich, wie man sich das lästige Nähen eines Tunnels und Einfädeln eines Zugbandes ersparen kann:
    http://schneiderherz.blogspot.de/2015/09/blitz-tutorial-bugelbrettbezug-selber.html

    Also, ran an die Nähmaschine, denn mit der richtigen Stoffwahl bügelt es sich einfach soooo oviel schöner.

    Liebe Grüße aus Flensburg
    Ute

  9. Ich denke jeder der näht, steht früher oder später vor diesem Problem. Auf meiner to sew Liste steht jedenfalls schon länger ein Bügelbrettbezug.
    Herzlichst Ulla

  10. Passend zu unserem Zuhause haben wir einen Überzug in schwarz, aber ich muss auch sagen, dass die Suche keine Luftsprünge verursacht hat. Was für hässliche Dinge diese Industrie produziert…unglaublich. Wie schön, dass Dein Bügelbrett nun so „strahlt“. Bin gespannt, es mal live zu sehen. Liebste Grüße, fee

  11. Pingback: Cropped Birkin Flares - Meine erste Jeans und das KGG-Prinzip  • Tweed & GreetTweed & Greet

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: