Blanca Flightsuit – Orange is the new Statement

Bevor der Sommer sich vollends verabschiedet, muss ich euch noch meinen Neuen im Kleiderschrank zeigen. Meinen Blanca Flightsuit von Closet Core Patterns aus rostfarbenem Leinen. Es ist das letzte Stück, das ich für diesen Sommer genäht hab, sieht man mal von den 100.000 T-Shirt Prototypen für unsere Tomboy Collection ab.

Bei einem guten Jumpsuit kann ich einfach nicht nein sagen. Ich liebe es, einen zu tragen. Dabei bin ich erst sehr spät zum Jumpsuit Glück gekommen. Denn während ich das hier tippe, fällt mir auf, dass ich noch nie einen Jumpsuit gekauft, wohl aber bereits acht Stück genäht habe, für jeweils unterschiedliche Anlässe und Jahreszeiten. Den ersten richtigen Jumpsuit habe ich demnach erst mit ca. 33 Jahren besessen, selbstgenäht. Ich habe ihn auch noch sehr gut in Erinnerung. Es war das zweite Kleidungsstück, dass ich jemals genäht habe, einer mit Wickeloptik aus der Burda, die Ausschnittkanten wurden mit Schrägband versäubert. Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie ich mit dem schwarzen Satinschrägband im Nähkurs kämpfte und am Ende ganz enttäuscht auf die schiefen Nähte starrte, die meine Nähmaschinennadel auf der Vorderseite des Schrägbands hinterlassen hatte. Durch das Auftrennen der (zu kurzen Steppnähte) wurde das Satinband ganz fransig und stumpf. Dass auch die Passform sehr unterwältigend war, rückte dadurch völlig in den Hintergrund. Ich habe den Jumpsuit nie getragen.

Mit einem gut sitzenden Overall fühle mich rundum gut verpackt und habe perfekte Bewegungsfreiheit. Nichts zwickt und zwackt beim Sitzen und mit nur einem Kleidungsstück fühle ich mich schnell gut angezogen. Es soll ja Leute geben, die generell nicht gern Jumpsuits tragen, weil ihnen die Vorstellung nicht behagt, dass man damit quasi nackig auf dem Klo sitzt und von jemandem überrascht werden könnte. Nun, mir bereitet die Vorstellung generell unbehagen, mich könnte jemand in der Klokabine überraschen, da kommt’s dann auch nicht mehr darauf an, ob ich völlig entblößt dort sitze oder nicht. Aber wohin schweife ich hier eigentlich ab?

Zurück zum Blanca Flight Suit: Der Jumpsuit ist auf eine bequeme Silhouette geschnitten und bietet Bewegungsfreiheit, ohne unförmig zu wirken. Obenherum etwas weiter, wird das Kleidungsstück in Richtung Hüfte etwas schmaler und wird an der Taille mit Bindeband oder Gürtel figurbetonter. Es werden schöne Details geboten: Die Auswahl zwischen langen oder kurzen Ärmeln, gerade geschnittenen Beinen, die man entweder in cropped oder lang zuschneiden und mit Druckknöpfen zu einem Karottenschnitt verändern kann. Ein hübsches Detail sind auch die beiden Falten hinten an den Schulternähten. Sie geben der Rückansicht noch einmal ein Extra. Auch die Brusttaschen sind ein Muss und die aufgesetzten Eingrifftaschen eine schöne Alternative. Eigentlich bin ich kein Fan von Krägen, die keinen Steg haben, allerdings ist der Kragen hier breit genug, so dass man ihn etwas aufstellen und dann so falten kann, als gäbe es einen Steg. Der Reißverschluss ist schnell angenäht und hat auf einer Seite einem Beleg versehen. Bei der nächsten Version würde ich allerdings auch die andere Seite des Reißverschlusses mit einem schmalen Beleg oder ähnlichem versehen, da es sauberer aussieht, wenn ich den Reißverschluss oben offen trage.

Ich bin nach wie vor großer Fan der Schnittmuster von Closet Core Patterns und auch wie die anderen Schnitte, die ich bereits von Heather genäht habe, wird dieses ein weiteres besonderes Teil in meinem Kleiderschrank sein. Schon allein die Farbe des rostfarbenen Leinens schreit nach Statement. Bisher wurde er bei jedem Tragen früher oder später von jemandem kommentiert, die Farbe scheint die Menschen dazu geradezu zu animieren. Er hat mir sogar mal ein Kompliment von einer fremden Frau beim Vorbeigehen auf einer Straßenseite gegenüber beschert: „Niiiicer Overall“! Na, dann!

Für den Winter habe ich übrigens auch schon eine wärmere Fassung in Planung. Gerade habe ich 4 Meter kleinkarierte braune Schurwolle hier liegen, die ich von einer Überproduktion von einem Freund geschenkt bekommen habe. Mein Herz schlägt höher, wenn ich daran denke, mir daraus einen warmen Overall mit Jeanspatches an den Ellenbogen zu nähen.

Bis es soweit ist, wird dieser Leinen-Jumpsuit an kühleren Tagen mit ein paar Tricks herbsttauglich gemacht. Meine bisherige Lieblingskombi ist ein geringeltes Basicshirt darunter. Aber auch mit einem dunkelblauen Rolli wird es ein cooles kontrastreiches Farbenspiel im kälteren Herbst. Oder ich ziehe eine Strickjacke drüber. Oder ein Sweatshirt. Da bekommt der nächste potentielle Klokabinenstürmer dann auch mal ’nen richtig besonderen Anblick geboten!

Ich wünsche Euch einen großartigen Donnerstag!

Liebste Grüße,

Eure Selmin

Zusammenfassung Outfit Details (alles selbst gekauft)

Schnittmuster Jumpsuit: Blanca Flightsuit von Closet Core Patterns

Stoff Jumpsuit: Leinen in Rost von Stoff und Stil

Schuhe: Veja

ÄHNLICHE BEITRÄGE

2 Kommentare

  1. Antworten

    Moritzwerk

    17. September 2020

    Uiiii… nice indeed! Der Schnitt könnte mir auch gefallen. Und Rostrot ja sowieso. Kommt auf die Liste… Punkt drölfzigfünfhundertirgendwas.
    P.S.: Wenn man Kinder hat, kennt man auch die Toilettenstürmerproblematik. 😉
    Liebste Grüße, Ulrike

  2. Antworten

    Markus Katsaounis

    22. September 2020

    Shipped Super Fast!

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Du möchtest Dir lässige Mode selbstnähen?

Schnittduett - Wrapped Collection - Moderne Schnittmuster für Frauen - zum Selbernähen

Du bist noch Nähanfänger?

Mein Nähbuch: Hello Nähmaschine
%d Bloggern gefällt das: