Meine 10 „erfolgreichsten“ Instagram-Posts 2019 und Gedanken über’s Bloggen in Zukunft

Kaum hat der Kalender Weihnachten verlassen, sieht man sie auf Instagram wieder überall: Die Collagen mit 9 Fotos, die „best 9“ des aktuellen Jahres, DIE 9 Instagramfotos mit den meisten Likes.

Ich hab‘ mir ebenfalls meine Instagramposts angeschaut, die „am besten“ gelaufen sind. Dann hab ich beschlossen, die 10 Posts mit den meisten Likes, also der Zahl, die darüber entscheidet, ob die Posts erfolgreich waren oder eben nicht, hier auf dem Blog zu zeigen. Was mir beim Blick auf die Fotos nämlich als erstes auffiel: 8 der 10 Fotos mit den meisten Likes auf Instagram sind solche, zu denen ein Blogpost gehört, mit denen ich also meine Blogposts beworben habe. Das hat mich ziemlich glücklich gemacht. Es war für mich ein großer Indikator dafür, dass mein Blog und die Inhalte, die ich auf meinem Blog zeige, weiterhin Bedeutung haben und gefallen finden und ich auch nächstes Jahr hier meinem Blog weiterhin Aufmerksamkeit schenken werde.

Platz 1: Hat jemand Streifen gesagt?

Mein Teaserbild für das #12ausdemstoffregal Motto und der Aufruf in meine Streifengang kamen gut an.

Platz 2: Schnell genähter Jumpsuit

Genauso war‘s mit dem Streifenjumpsuit von Closet Case Patterns, den ich für‘s Streifenmotto nähte.

In den letzten Monaten hab ich immer wieder festgestellt, dass viele Blogs, denen ich auf Instagram eigentlich nur folge, weil ich ursprünglich ihrem Blog folgte, gar nicht mehr wirklich bloggen, weil sich mittlerweile vieles auf Instagram abspielt. Ich bin in den letzten Tagen auf Bloglovin (ja, ich nutze die App noch zum Bloglesen) meine Blogliste durchgegangen und hab‘ genau das bestätigt bekommen. Dabei hab‘ ich übrigens auch mal die Chance genutzt, um Bloglovin aufzuräumen, mich von Blogs zu trennen, die mich nicht mehr interessieren und Blogs hinzuzufügen, die mittlerweile besser zu mir passen.

Ich mag Blogs weiterhin sehr. Ich liebe es, mich in Ruhe einem Blogpost zu widmen, wenn er gut geschrieben ist und er etwas in mir bewegt: Wenn er aus dem Leben erzählt, mich zum Schmunzeln oder gar Lachen bringt, wenn ich mich durch ihn inspiriert fühle. Wenn mich jemand mit seinen Texten berührt. Auch Posts, die zu Kooperationen gehören, schaffen es übrigens oft auf meine Leseliste, wenn sie zum Blog oder zur Person passen und ich spannend finde, wie die Kooperation umgesetzt wurde.

Auch auf Instagram lese ich oft, hier ist es allerdings meist die schnelle Nummer. Ich scrolle schnell herunter und im besten Fall lasse ich ein Like da, weil ich noch daran gedacht habe, doppelt auf das Bild zu tappen. Oft ist es aber mehr ein Scrollen, kurzes Aufnehmen um im nächsten Moment wieder vergessen. Wenn ich etwas Inspirierendes in dem Moment nicht direkt speichere, vergesse ich manchmal sogar, von wem der Post war, scrolle wild umher und lasse es am Ende doch sein. Warum sollte es meinen Followern nicht genauso gehen?

Platz 3: Der Blazer des Jahres

Okay, ein Foto des ganzen Blazers, DEM Nähprojekt, das dieses Jahr die meiste Zeit in Anspruch genommen hat, hat es nicht in meine Top 10 geschafft, dafür dieses kleine, feine Detail im Futter. Es zeigt, auf die kleinen Feinheiten kommt es an.

Platz 4: Der Body-Endgegner

Mein letztes Nähprojekt des Jahres, mein Ariane-Body der mich am Ende noch ein paar kleine Nerven gekostet hat, kam auch bei den Instagramlesern gut an.

Wieviel Energie will ich also dort hineinstecken? Ich mag durchaus den kurzfristigen Charakter von Instagram. Ich mag es, Stories zu kreieren, wenn ich mich inspiriert fühle. Ich mag weiterhin spontane Fotos. Aber ich bringe es bis heute nicht fertig, einen Stapel gute Fotos nur für Instagram vorzubereiten und daraus Inhalte nur für meine Instagram-Timeline vorzubereiten. Lieber nutze ich dort Fotos und Inhalte, die ich für meinen Blog vorbereitet habe oder die dort schon existieren. Nicht umgekehrt.

Instagram wird weiterhin „nur“ ein Arm meines Blogs und meines Contents sein, den ich mit der Welt teile. Auch wenn Instagram weiterhin eine gute Plattform ist, um schnell Aufmerksamkeit für seine Themen zu generieren und eine Community um sich herum aufzubauen und direktes Feedback für seine Inhalte und Arbeit zu bekommen. Es wird nicht das Tool sein, in das ich meine volle Konzentration stecke. Auch wenn das bedeutet, dass ich dort langsamer wachse als andere Accounts.

Platz 5: Jeans Upcycling Projekte für Tchibo

Ich freue mich sehr, dass dieser Post mit Jeans Upcycling-Projekten aus meiner Kooperation mit Tchibo in meinen Top 10 gelandet ist. Ihr mögt Upcycling genau so, wie ich!

Platz 6: Noch mehr Upcycling und Refashion

Die drei sommerlichen Refashion Ideen aus ungetragenen Kleidungsstücken für den Sommer kamen auch bei Euch gut an.

Ich konzentriere mich gern auf meinen Blog, auf Posts, in denen ich meine Gedanken und Erlebnisse formuliere und mit denen sich meine Leserinnen in Ruhe auseinandersetzen können. Sich vielleicht sogar einen Kaffee holen und sich dafür bewusst Zeit nehmen. Posts, die andere Menschen über Google finden, weil sie gezielt nach dem Thema suchen und er sie vielleicht sogar bereichert. Ich mag es selbst, langsam geschriebene, durchdachte Texte zu lesen. Sie beruhigen mich, und entspannen meinen Kopf. Ich möchte, dass es meinen Leserinnen genau so geht.

Platz 7: Die Samt-Joggingbutz

Diese Hose Wrapped, genäht aus Samt ist nicht nur eines des meistgetragenen Stücke aus meinem Schrank, auch die Insta-Community war verliebt.

Platz 8: Sew Sew Sewalong

Yay, unser Hose Wrapped Sewalong mit dem Schnittduett war ein voller Erfolg!

Und das ist, was ich auch 2020 weiterhin machen möchte. Langsam geschriebene Inhalte zum Unterhalten. Und auch wenn es manchmal nicht so aussieht, für einen Post brauche ich manchmal mehrere Tage. Und das finde ich gut. Im neuen Jargon heißt das wohl Slow Content. Slow Content hat sich für mich schon immer gut angefühlt. Slow Content klingt durchdacht. Es klingt danach, sich Zeit zu nehmen für die Dinge über die ich schreiben möchte. Es klingt nach mir.

Platz 9: Urlaubsgrüße aus Cornwall

Dieses Jahr war ich oft privat verreist. Ich freue mich, dass es ein Erinnerungsbild in meine Top 10 geschafft hat!

Platz 10: Ein paar persönliche Worte

Ein paar persönliche Worte zu meiner Selbstständigkeit für die #nähtworker Aktion.

View this post on Instagram

Ich nähe, also bin ich: Die Sache mit der beruflichen Identifikation fiel mir lange Zeit ziemlich schwer. Und auch heute, nach zwei Nähbüchern, fünf Jahren "Vollzeitbloggen", freiberuflichen DIY Content- und Foto-Projekten für Unternehmen aus der DIY-Branche und einem eigenen Schnittmusterlabel frage ich mich manchmal, was meine Jobbezeichnung eigentlich wirklich ist. Mit 19 eine Ausbildung zur Fremdsprachenkorrespondentin, danach BWL und Marketingstudium und insgesamt mehr als 15 Jahre Angestelltenverhältnis, hab ich vor fünf Jahren meinen festen Job in der IT-Branche gekündigt, um mich umzuorientieren und eine neue Anstellung zu suchen. Während andere ein Jahr um die Welt reisen, hab ich meine Nähmaschine rausgeholt und genäht, ein Sewbattical quasi. 35 selbstgenähte Kleidungsstücke, vier Näh- und Schnittkurse, ein Fashion-Marketingkurs in der London School of Fashion. Es wurde ein Jahr voller Kreativität. Zu meinen Vorstellungsgesprächen ging ich nur noch mit Bauchschmerzen, ich wollte gar nicht mehr zurück in meine alte Branche. Als am Ende des Jahres ein erster freiberuflicher Auftrag kam, bin ich dabei geblieben und hab mich selbstständig gemacht. Ein verrücktes Unterfangen, mein Business nicht erst nebenberuflich aufzubauen, bin ich ohne Netz und doppelten Boden in diese Online DIY-Branche reingewachsen und wachse auch heute noch. Ich habe keine professionelle Schneiderausbildung, aber dafür andere Fähigkeiten, die mir als "Branchenfremde" helfen. Und ich beiße mich in neue Themen fest, bis ich sie kann oder suche jemanden, der mich unterstützt, bleibe neugierig und ausdauernd. Ich hab gelernt, dass ich mir erlauben muss, Fehler zu machen, dass ich mein eigenes Tempo habe und mich nicht vergleichen darf, Multitasking nicht meins ist und dass ich auch viel "nein" sagen muss, damit ich mich nicht verrenne. Ich bin froh, dass ich diesen Weg eingeschlagen habe, weil er mir passt. @schnitt_liebe #nähtworker #imakemyclothes #cardiganwrapped #sweaterwrapped #diyfashion #makersgonnamake #nähenverbindet #kölnnäht

A post shared by Selmin Ermis-Krohs (@tweedandgreet) on

Vor einiger Zeit hat mal hat mir eine Freundin gesagt, ich würde mir viel zu viel Gedanken über Social Media machen. Recht hatte sie. Deswegen gibt es für mich nur eine Konsequenz, weiterhin auf der Plattform bleiben, für die ich mir Zeit nehmen und mir Gedanken machen darf. Ich freue mich auf 2020 mit meinem Blog und mit Euch!

Vielen Dank Euch für‘s Lesen, für‘s Kommentieren und dafür, dass ihr mich dieses Jahr begleitet habt! Wir sehen uns im Januar! Kommt gut ins neue Jahrzehnt!

Liebste Grüße,

Selmin

Zu diesem Blogpost hat mich Em Henderson inspiriert, eine amerikanische Interior Design Bloggerin, der ich schon lange folge. Ich fand ihren Ansatz gut, Instagram „auf den Blog zu holen“, weil ich so auch mal in Ruhe meine Gedanken in Worte fassen konnte.

ÄHNLICHE BEITRÄGE

22 Kommentare

  1. Antworten

    Maple

    31. Dezember 2019

    Danke, dass du weiterhin bereit bist dir die Mehrarbeit mit dem Blog zu machen! Mir persönlich gibt der kurzfristige, oberflächliche Inhalt auf Instagram gar nichts, ich meide es. Umso dankbarer bin ich, dass es noch Blogger wie dich gibt.
    Grüße, Maple

    • Antworten

      Selmin von Tweed & Greet

      31. Dezember 2019

      Liebe Maple,
      Vielen lieben Dank, das freut mich wirklich zu hören! Liebe Grüße, Selmin

  2. Antworten

    WendyR

    31. Dezember 2019

    Danke für diesen Beitrag! Ich liebe deinen Blog und werde auch nächstes Jahr begeistert lesen, hier und auf Instagram. Mach weiter so!

    • Antworten

      Selmin von Tweed & Greet

      31. Dezember 2019

      Juhuuuu, das freut mich doch sehr! Liebste Grüße, Selmin

  3. Antworten

    Claudia/ganzmeinding

    31. Dezember 2019

    Witzig, ich bin über bloglovin über deinen Post gestolpert und dabei ist mir auch bewusst geworden, wie viele der Accounts, denen ich folge, gar nichts mehr posten. Ich mach das seit Insta auch so und finde es eigentlich schade… Aber andererseits finde ich es auch frustrierend, wenn ich in einen „richtigen“ Blogpost viel Zeit investiere und dann so gut wie kein Feedback bekomme. Und wieder andererseits ist es auch schade, dass man tolle Nähprojekte mit einem extrem kurzlebigen Post auf Instagram abserviert. Ich muss dazu auch nochmal in mich gehen. Dir wünsche ich ein tolles, kreatives neues Jahr!!!!

    • Antworten

      Selmin von Tweed & Greet

      31. Dezember 2019

      Ja, ich weiß was du meinst, ich bringe es bisher einfach nicht über‘s Herz meine Sachen zuerst auf Instagram zu zeigen, weil sie einfach mehr „sorgfältigen“ Inhalt verdient haben. Klingt komisch, aber so fühlt es sich an:-) Es ist auch für mich schön, zurückzublicken, was ich dazu geschrieben habe. Ich hab einfach weiterhin Lust darauf und deswegen wird das auch so weitergehen:-) Ich wünsche Dir auf alle Fälle auch ein tolles und weiterhin kreatives Jahr! Liebste Grüße, Selmin

  4. Antworten

    Jutta

    31. Dezember 2019

    Liebe Selmin, erst dachte ich erschreckt wegen der Überschrift, dass du dich vom Bloggen eher zurückziehen möchtest… Zum Glück ist dem nicht so 🙂 Ich bin nicht auf Instagram, das ist nicht meine Welt. Aber ich liebe schön geschriebene Blogposts und folge dir schon lange über Bloglovin. Meine Tochter lernt gerade mit Hello Nähmaschine nähen und die Wrapped Kollektion findet sich in unseren Schränken…
    Ich freue mich sehr über neue Blogposts im neuen Jahr und wünsche dir alles Gute!
    Liebe grüße von Jutta

    • Antworten

      Selmin von Tweed & Greet

      31. Dezember 2019

      Oh das ist wirklich so schön zu hören liebe Jutta! Vielen Dank, dass Du Dir Zeit genommen hast, mir das mitzuteilen! Schöne Grüße an Deine Tochter! Liebste Grüße, Selmin

  5. Antworten

    Bine

    31. Dezember 2019

    Liebe Selmin,

    dein Slow Content gefällt mir ziemlich gut 🙂 Man merkt einfach, wie viel Spaß du am Schreiben hast, und so habe ich auch viel Spaß am Lesen. Ich freue mich schon, auch im neuen Jahr wieder viel von dir zu lesen! Alles Gute für dein 2020!
    Liebe Grüße
    Bine

    • Antworten

      Selmin von Tweed & Greet

      31. Dezember 2019

      Liebe Bine, vielen lieben Dank für Deinen Kommentar und dass Du weiterhin dabei bist! Sei gedrückt und ganz liebe Grüße, Selmin

  6. Antworten

    SuB

    31. Dezember 2019

    Liebe Selmin,
    ich bin im letzten Jahr über die 12 aus dem Stoffregal auf Deinen Blog gestoßen. Mir ist auch aufgefallen, wie viele Blogs inzwischen aufgegeben wurden. Das ist wirklich schade. Insta ist schön für schnelle Fotos, aber jedes Kleidungsstück hat doch seine (Kunst-)Geschichte, die erzählt werden kann. Meine Nähprojekte haben alle so eine Geschichte und ich lasse mich gern von Menschen inspirieren, die auch solche Geschichten zu erzählen haben. Von daher freue ich mich sehr, dass Du weiter machst! Ich werde weiter zum Lesen kommen – auch wenn ich nicht immer Herzchen und Kommentare da lasse :-).
    Viele Grüße
    Susanne

    • Antworten

      Selmin von Tweed & Greet

      31. Dezember 2019

      Danke liebe Susanne, dass Du Dir Zeit für diesen Kommentar genommen hast, ich freu mich sehr darüber! Liebste Grüße, Selmin

  7. Antworten

    Jasmin

    1. Januar 2020

    Liebe Selmin, ich liebe deinen Blog. Eigentlich der einzige, den ich mittlerweile noch regelmäßig lese. Um so glücklicher bin ich, dass du uns mit deinen wohl formulierten und witzigen Gedanken zum Thema nähen erhalten bleibst. Alles Liebe für 2020!

    • Antworten

      Selmin von Tweed & Greet

      2. Januar 2020

      Liebe Jasmin, Du weißt gar nicht, wie mich solches Feedback freut! Dankeschön, dass Du Dir die Zeit genommen hast dafür. Ich wünsche Dir auch alles Liebe für 2020! Liebste Grüße, Selmin

  8. Antworten

    Stefanie

    1. Januar 2020

    Liebe Selmin,
    Dein Post hat mir so richtig aus der Seele gesprochen. Ich finde leider nur ganz wenig Zeit zum Nähen, noch weniger zum Bloggen und Blogs lesen, aber Du bist auf meiner Leseliste, und wenn ich „bei mir“ vorbeischaue, lande ich meistens auch bei Dir. Instagramm, am schlimmsten noch vom Smart-Phone wäre ein absolutes NO-GO für mich, wie Du so schön sagst: Die Nähprojekte verdienen einen echten Text. Ich glaube auch, dass auf Instagramm sehr schnell und oberflächlich konsumiert wird, schade um die mit Sorgfalt erstellten Posts. Ein Grund für mich, dort nicht unterwegs zu sein.
    Daher freue ich mich auf ein weiteres Jahr mit „slow content“ von Dir. Deine Posts amüsieren, inspirieren und informieren mich, vielen Dank dafür.
    Viele Grüße, Stefanie

    • Antworten

      Selmin von Tweed & Greet

      2. Januar 2020

      Liebe Stefanie, Das freut mich riesig zu hören. Vielen Dank für Dein schönes Feedback! Hab einen wunderbaren Jahresstart. Liebste Grüße, Selmin

  9. Antworten

    Fischstraße 11

    2. Januar 2020

    Liebe Selmin,
    vielen Dank für diesen wieder tollen Post.
    Ich freue mich über jeden deiner Blogposts. Weiter so!
    Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß und Erfolg!
    Liebe Grüße Marion

    • Antworten

      Selmin von Tweed & Greet

      2. Januar 2020

      Danke liebe Marion, ich freue mich sehr über deine Worte! Dir einen schönen Start ins Neue Jahr! Liebste Grüße, Selmin

  10. Antworten

    Ani Lorak

    2. Januar 2020

    Liebe Selmin. Slow Content – tolles und so passendes Wort, das ich gerne mag. Ha, Instagram ist schnell und ich bin dort gelandet, weil die DSVGO viele dazu verleitet hat, Ihre Blogs auf ‚Privat‘ zu setzen. Auch fehlt mir RUMS… So bedauerlich. Ich lese gerne Blogs, gerne viel, bin ein Schnelleser.
    Ich freue mich, dass Du den Blog weiterführst. Wunderbar.
    Lieben Dank.

  11. Antworten

    Birgit

    3. Januar 2020

    Liebe Selmin, ich lese jetzt seit Jahren immer wieder sehr gerne bei dir. Dein Schreibstil ist unverkennbar. Bei Instagram scrolle ich mich auch ab und zu durch, aber nur als „Pausenfüller“ oder um mal schnell schöne Bilder zu sehen. Aber wie du schon geschrieben hast, es bleibt wenig bis gar nicht haften, von wem ein Post ist. Umso schöner ist es, wenn man in Ruhe einen Blogpost lesen kann, der gut geschrieben ist und informiert und unterhält. Vielen Dank, dass du weiterhin beim Bloggen bleibst.
    Viele Grüße, Birgit

  12. Antworten

    Moni

    16. Januar 2020

    Ach Selmin, Du hast so Recht! Mein Baby ist auch nach wie vor der Blog, mit allen anderen Medien „strampelt“ man sich eher ab, um mehr Besucher auf den Blog aufmerksam zu machen. Ich gebe mir auch nirgends so viel Mühe, wie für einen Blogbeitrag, den schüttelt man eben nicht so schnell aus dem Ärmel, wie eine Story oder ein schnelles Foto. Auch die Bilder schieße ich voller Hingabe für den Blog und benutze sie dann eben für die anderen Medien, weil sie ja ohnehin da sind. Ach, ich brauche es Dir ja gar nicht erklären, Du hast es ja selbst schon absolut auf den Punkt gebracht.

    Liebe Grüße und ein tolles neues Blogjahr 2020! Ich bleibe Dir hier auf alle Fälle treu! <3

    • Antworten

      Selmin von Tweed & Greet

      20. Januar 2020

      Danke liebe Moni, das freut mich riesig zu hören!Ich wünsche Dir auch ein tolles Blogjahr! Liebste Grüße, Selmin

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Du möchtest Dir lässige Mode selbstnähen?

Schnittduett - Wrapped Collection - Moderne Schnittmuster für Frauen - zum Selbernähen

Du bist noch Nähanfänger?

Mein Nähbuch: Hello Nähmaschine
%d Bloggern gefällt das: